Unterschied zwischen Eileiterschwangerschaft und Traubenschwangerschaft | Guesehat.com

Mütter, Eileiterschwangerschaft und Schwangerschaftstrauben sind zwei Erkrankungen, die fast ähnliche Symptome haben. Beide zeigten die gleichen Ergebnisse und Wirkungen, nämlich Blutungen und Schmerzen im Unterleib. Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen den beiden.

Für alle Mütter, die schwanger sind, insbesondere diejenigen, die zum ersten Mal schwanger sind oder sich auf eine Schwangerschaft vorbereiten, schadet es nie, diese beiden Erkrankungen zu kennen, die häufig bei schwangeren Frauen auftreten, damit Sie die Anzeichen und Symptome kennen!

Lesen Sie auch: Mütter, Ehemänner können auch Schwangerschaftssymptome haben, wissen Sie!

Unterschied zwischen Eileiterschwangerschaft und Traubenschwangerschaft

Eileiterschwangerschaft und Traubenschwangerschaft sind Begriffe, die wir häufig hören. Es sind jedoch zwei verschiedene Bedingungen, Mütter. Hier ist die vollständige Erklärung:

Eileiterschwangere

Vielleicht wird der Begriff Schwangerschaft von uns seltener gehört als mit Trauben schwanger, aber es stellt sich heraus, dass ziemlich viele Mütter diesen Zustand erleben und den wahren Zustand nicht verstehen.

Eileiterschwangerschaft wird in der Medizin als Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter definiert. Dieser Zustand tritt auf, wenn sich die befruchtete Eizelle nicht in der Gebärmutter bewegt und entwickelt, sondern im Eileiter verbleibt. Aus diesem Grund wird die Schwangerschaft als Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter bezeichnet.

Im Allgemeinen tritt der Prozess der Schwangerschaft auf, wenn sich die befruchtete Eizelle im Eileiter bewegt und sich in der Gebärmutter entwickelt. Das Ei wird an der Gebärmutterwand befestigt, entwickelt sich dann zu einem Fötus und lebt von der Plazenta der Mutter. Wenn sich das Ei jedoch nicht bewegt und sich stattdessen außerhalb der Gebärmutter entwickelt, kann es das Leben des Fötus gefährden.

Tatsächlich erlebt 1 von 50 schwangeren Frauen diese Eileiterschwangerschaft. Eine Eileiterschwangerschaft kann durch Ultraschall in den ersten Schwangerschaftswochen festgestellt werden. Wenn Sie sich über den Zustand einer unnatürlichen Schwangerschaft seltsam fühlen, sollten Sie sofort einen Gynäkologen aufsuchen.

Risikofaktoren für eine Eileiterschwangerschaft

Reicht das aus, um eine Eileiterschwangerschaft zu verhindern, nachdem Sie versucht haben, ein gesundes Leben zu führen, indem Sie genügend Ballaststoffe zu sich nehmen und regelmäßig Sport treiben? Natürlich nicht! Hier sind einige Dinge, die Sie als Risikofaktoren für eine Eileiterschwangerschaft beachten sollten.

  • Eine Schwangerschaft tritt ein, während Sie noch Verhütungsmittel anwenden Intrauterinpessar (IUP).
  • Haben Sie eine Vorgeschichte von sexuell übertragbaren Krankheiten wie Chlamydien und Gonorrhoe.
  • Hatten Sie eine Salpingitis oder eine entzündliche Erkrankung des Beckens.
  • Habe Probleme mit den Eileitern.
  • Hatten Sie eine ektopische Operation oder haben Sie Wunden von Endometriose.
  • Hatte eine Sterilisationsoperation.
  • Einnahme von Fruchtbarkeitsmedikamenten, normalerweise für Mütter, die sich einer IVF oder IVF unterziehen in-vitro-Fertilisation.
  • Einen ungesunden Lebensstil vor der Schwangerschaft haben, wie zum Beispiel Rauchen.
  • Anwendung von Diethylstilbestrol während der Schwangerschaft.

Eileiterschwangerschaftssymptome

Kein Grund zur Panik, wenn Sie gerade im ersten Trimester schwanger sind und Artikel über Schwangerschaftsprobleme lesen. Während der Schwangerschaft Mütter sind normal und zeigen keine signifikanten Symptome, Sie sollten Ihren Geist beruhigen, damit es nicht zu Stress wird.

Wussten Sie, dass Stress auch verschiedene Schwangerschaftsprobleme auslöst? Achten Sie am besten genau auf die folgenden Symptome, die mit Sicherheit Anzeichen einer Eileiterschwangerschaft sind.

  • Leichte vaginale Blutungen.
  • Häufige Übelkeit und Erbrechen.
  • Schmerzen im Unterbauch.
  • Gelegentlich Magenkrämpfe.
  • Schmerzen in einem Körperteil.
  • Fühlen Sie sich oft schwindelig oder schwach.
  • Schmerzen in bestimmten Bereichen wie Schultern und Nacken.
  • Möglichkeit von Ohnmacht oder Bewusstlosigkeit.

Wenn Sie eine oder mehrere der oben genannten Bedingungen haben, sollten Sie sofort einen Gynäkologen aufsuchen. Warten Sie nicht, bis sich die Symptome verschlimmern, da dies Auswirkungen auf die Behandlung hat, die ebenfalls immer schwieriger wird. Achten Sie daher auf die kleinsten unnatürlichen Veränderungen, die Ihr Körper durchmacht.

Lesen Sie auch: Endometriose, ein Problem, das eine Schwangerschaft erschweren kann

Schwangerer Wein

Der Zustand von trächtigem Wein wird oft als leere Schwangerschaft interpretiert. Wissenschaftlich gesehen ist dieses Verständnis richtig, es ist nur so, dass die Definition nicht leer ist, sondern versagt. Dieses Versagen tritt aufgrund eines unvollkommenen Befruchtungsprozesses auf, insbesondere wenn das befruchtete Ei nicht wächst und sich zu einem Fötus entwickelt.

Etwas anders als eine Eileiterschwangerschaft ist eine Traubenschwangerschaft eine Störung, die zum Schwangerschaftsproblem gehört. Die befruchtete Eizelle entwickelt sich in ihrer Entwicklung nicht zu einem Fötus, sondern verklumpt mit der noch nicht vollständig ausgebildeten Plazenta zu einer Art Zyste. Diese Zysten sehen auf den ersten Blick Trauben ähnlich, daher wird dieser Zustand als Traubenschwangerschaft bezeichnet.

Auf den ersten Blick hat eine Traubenschwangerschaft die gleichen Symptome wie eine normale Schwangerschaft. Aus diesem Grund werden viele Fälle von Traubenträchtigkeit nicht frühzeitig erkannt. Im weiteren Verlauf treten jedoch folgende Symptome auf, wie vaginale Blutungen, insbesondere im ersten Schwangerschaftstrimester, häufige starke Übelkeit und Erbrechen, zystenähnlicher Ausfluss durch die Vagina und häufige Unterleibsschmerzen.

Risikofaktoren für schwangeren Wein

Der Zustand von trächtigem Wein ist natürlich nicht ohne Anzeichen. Mütter können dies frühzeitig erkennen und verhindern. Durch diese Faktoren können Sie es verhindern, insbesondere wenn Sie sich gerade auf eine Schwangerschaft vorbereiten.

  • Auch das Alter der Schwangeren hat einen Einfluss, wissen Sie! Seien Sie vorsichtig, wenn Sie derzeit über 40 Jahre alt sind und sich auf eine Schwangerschaft vorbereiten, denn nicht nur der Zustand des Körpers hat an Qualität abgenommen, sondern auch das Risiko einer Fehlgeburt ist noch größer.
  • Eine Weinschwangerschaft hatte eine 6- bis 12-mal höhere Wahrscheinlichkeit, sie in einer Folgeschwangerschaft erneut zu erleben als bei einer normalen Schwangerschaft.
  • Seien Sie vorsichtig, wenn Sie aus ethnischen Taiwan, den Philippinen und Japan kommen, denn laut Forschung werden die meisten Fälle von Schwangerschaften mit Trauben von Frauen in diesen Ländern erlebt.
  • Habe eine Fehlgeburt gehabt.

Behandlung von Eileiterschwangerschaft und Traubenschwangerschaft

Wenn eine Eileiterschwangerschaft oder Traubenschwangerschaft bestätigt wird, besteht die einzige Möglichkeit der Behandlung darin, sie zu entfernen (Kürettage). Diese Methode gilt als die effektivste, da sie das Risiko von Komplikationen verhindern kann. Danach überwacht der Arzt weiterhin die HCG-Hormonspiegel, die alle 2 Wochen für ein halbes bis 1 Jahr durchgeführt werden.

Seine Funktion besteht darin, sicherzustellen, dass keine abnormen Zellen im Körper der Mutter nachwachsen, und das Vorhandensein von Symptomen einer trophoblastischen Erkrankung zu überwachen. Wird ein Hinweis auf die Erkrankung gefunden, wird diese in der Regel sofort durch eine Chemotherapie behandelt. (ÄH)

Lesen Sie auch: Obwohl seltsam, sind dies 8 Veränderungen an der Vagina während der Schwangerschaft!

Quelle:

WebMD. Was ist eine molare Schwangerschaft?.

WebMD. Ektopische (extrauterine) Schwangerschaft.

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found