BAB-Muster bei Babys | Ich bin gesund

Neugeborene haben ein anderes Verhalten und einen anderen Lebensstil als Erwachsene und sind bezaubernd. Normalerweise verbringt das Baby zu Beginn der Geburt die meiste Zeit nur mit Schlafen und Stillen. Eltern müssen sich jedoch oft Sorgen um den Lebensstil des Babys machen.

Babys, die ausschließlich von Müttern gestillt werden, haben beispielsweise im Allgemeinen weniger Stuhlgang als Babys, die von ihren Eltern mit Säuglingsmilchnahrung versorgt werden. Nicht wenige Eltern beklagen auch, dass ihre Babys nach dem Stillen häufig Stuhlgang haben. Die Häufigkeit des Stuhlgangs sowie die Beschaffenheit und Farbe des Stuhls des Babys sind für Eltern von Belang, da sie mit der Ernährung des Babys zusammenhängen.

KAPITEL Stadien bei Babys

Etwa mehr als die ersten 24 Stunden nach der Geburt wird das Baby schwarzgrünen Stuhlgang, der Mekonium genannt wird, passieren. Nach der Geburt wird die erste Milch, die austritt, als Kolostrum bezeichnet, das Ihrem Baby hilft, Mekonium zu passieren. Je öfter das Baby dann Muttermilch bekommt, desto weicher wird der Stuhl des Babys und desto länger kann er eine körnige Form annehmen.

Bis zum Eintritt des Babys in die sechste Woche werden gestillte Babys in der Regel etwa 2 bis 5 Mal täglich Stuhlgang haben und müssen kurz nach dem Stuhlgang des Babys ersetzt werden. Nach dieser Altersgruppe werden Babys im Allgemeinen jeden Tag in fast dem gleichen Muster entleert. Es gibt solche, die nur einmal täglich Stuhlgang haben, aber mit mehr Volumen oder es gibt auch Stuhlgänge, die aufgrund regelmäßiger Nahrungsaufnahme an Babys zweimal täglich erfolgen.

Zustände, die dazu führen, dass ein Baby während des Stillens wenig Stuhlgang hat, weil die Zusammensetzung der Muttermilch mehr für den Ernährungsbedarf des Babys verwendet wird. Dadurch wird das Baby weniger oder weniger wahrscheinlich entleert. Gestillte Babys, die weniger häufig Stuhlgang haben, gelten als normal, wenn die Häufigkeit des Wasserlassens und die Gewichtszunahme kein Problem darstellen.

Eltern müssen sich auch keine Sorgen machen, wenn der Zustand des Babys oft schon kurz nach dem Stillen kollabiert. Es gibt auch Babys, die diesen Zustand erleben, und das ist normal. Zu Beginn der Geburt des Babys bis zum Alter von 7 Wochen dient die vom Baby aufgenommene Milch dazu, das Verdauungssystem des Babys zu reinigen, während es sich noch im Mutterleib befindet. Dann überzieht die Muttermilch die noch offenen Dünndarmzellen mit Antikörpern aus der Muttermilch, so dass sie vor Allergien und Verdauungsstörungen geschützt sind.

Faktoren, die das Muster und die Häufigkeit von BAB bei Babys beeinflussen

Es gibt Unterschiede im Muster und in der Häufigkeit des Stuhlgangs bei Säuglingen, abhängig von den Stadien der Nahrungsaufnahme durch Säuglinge, einschließlich:

  1. Muttermilch

Babys, die regelmäßig Muttermilch zu sich nehmen, können alle 3 bis 5 Mal täglich Stuhlgang haben, es gibt sogar Fälle, in denen das Baby nur einmal für zwei Tage Stuhlgang hat. Dieser Zustand ist aufgrund des konsequenten Stillens normal. Wenn die Konsistenz des Stuhls des Babys weich und nicht hart ist, ist dies normal. Wenn Babys, die selten mit Säuglingsmilch koten, jedoch in der Regel eine harte Stuhlkonsistenz haben

  1. MPASI

Nahrung beeinflusst das Muster und die Häufigkeit des Stuhlgangs bei Kindern, die gerade feste Nahrung aufgrund des Verdauungsmusters und der gegebenen Nahrung erhalten haben

  1. Flüssigkeit

Babys, die dehydriert sind oder dem Körper eine gewisse Menge an Flüssigkeit fehlt, haben in der Regel Schwierigkeiten und selten, den Stuhlgang zu vollziehen, da die Flüssigkeit nicht ausreichend zugeführt wird

Symptome von Schwierigkeiten KAPITEL

Schwierigkeiten beim Stuhlgang oder Verstopfung sind bei Säuglingen, die ausschließlich gestillt werden, normalerweise selten. Normalerweise sind Babys, die Schwierigkeiten haben, Babys, die eine zusätzliche Aufnahme oder einen Ersatz für Muttermilch erhalten, nämlich Säuglingsmilch und Beikost.

Eltern müssen beim Stuhlgang des Babys auf verschiedene Bedingungen achten, um herauszufinden, ob das Baby verstopft ist oder nicht. Darunter:

  • Der Gesichtsausdruck des Babys beim Stuhlgang scheint zu drängen oder nicht
  • Die Stuhlbeschaffenheit ist härter als üblich oder nicht
  • Weniger urinieren oder nicht

Anzeichen für eine Verstopfung des Babys können an dem beim Drücken angespannten Gesicht des Babys erkannt werden. Trotzdem müssen Eltern auch auf andere Bedingungen achten, da das Gesicht des Babys leicht rot wird und tränen. Darüber hinaus ist die Textur des Stuhls härter und trockener als sonst, es ist möglich, dass das Baby verstopft ist. Wenn die Frequenz jedoch länger ist, die Textur jedoch weich ist, hat das Baby keine Verstopfung.

Andere Symptome können aus dem Magen des Babys gesehen werden. Babys mit Verstopfung haben normalerweise einen härteren Magen als andere normale Babys. Die Eltern können das Baby mit warmem Wasser baden und dann langsam den Bauch des Babys massieren, um dem Baby den Stuhlgang zu erleichtern.

Eltern müssen nicht in Eile oder Panik geraten, wenn ihr Kind Darmerkrankungen hat. Mütter oder Väter können den Arzt nach den beobachteten und gefühlten Symptomen fragen. Es ist wichtig, dass Mütter eine gute Ernährung für den Körper und auch für das Baby zu sich nehmen, damit die Milch, die in Nährstoffe aufgenommen wird und als Darmreiniger des Babys herauskommt, auch ausgeglichen ist. (ANZEIGE)

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found