Mikromineralien - Ich bin gesund

Das Wort Mineral ist vielleicht weniger trendy als Vitamine. Geng Sehat weiß mehr über Vitamine und deren Nutzen für den Körper, da häufiger über Vitamine informiert wird.

Wussten Sie, dass die Gesunde Gang sich herausstellt, dass Mineralien für die Aufrechterhaltung eines gesunden Körpers nicht weniger wichtig sind. Der Körper verwendet Mineralien für eine Vielzahl von Aufgaben, einschließlich der Aufrechterhaltung der ordnungsgemäßen Funktion von Knochen, Muskeln, Herz und Gehirn. Mineralien sind auch wichtig für die Herstellung von Enzymen und Hormonen.

Grob gesagt werden Mineralien in 2 (zwei) unterteilt, nämlich Makromineralien und Mikromineralien. Makromineralien werden vom Körper in großen Mengen benötigt, während Mikromineralien Mineralien sind, die der Körper in kleinen Mengen benötigt.

Makromineralien wie Kalzium, Phosphor, Natrium und Magnesium sind häufiger zu hören als Mikromineralien. Obwohl Mikromineralien nicht weniger wichtig sind, benötigt der Körper. Die Menge ist zwar gering, aber bei einem Mangel an diesem Mineral können die negativen Auswirkungen für den Körper sehr groß sein.

Lesen Sie auch: Kennen Sie die Vitamine und Mineralstoffe, die Ihr Körper am meisten braucht

Was sind essentielle Mikromineralien?

Diese Mikromineralien werden nicht vom Körper produziert, daher müssen Sie sie über die Nahrung aufnehmen. Deswegen Food and Drug Administration (FDA) deklariert die folgenden Mikromineralien als essentiell.

1. Eisen (Fe)

Dieses eine Mikromineral müsst ihr haben vertraut wegen seiner Vorteile für die Bildung von roten Blutkörperchen und das Muskelwachstum. Eine ausreichende Menge an Fe muss insbesondere bei Frauen, Schwangeren, Säuglingen und Kindern eingehalten werden.

Ein Eisenmangel kann zu Anämie mit Symptomen von Schwäche, Müdigkeit und Lethargie führen. Bei Schwangeren mit Eisenmangel besteht das Risiko, Frühgeborene, Babys mit niedrigem Geburtsgewicht oder Babys mit Verhaltensstörungen zur Welt zu bringen. Ein Eisenmangel bei Kindern kann das Wachstum und die Entwicklung beeinträchtigen.

Eisenquellen finden sich in Leber, rotem Fleisch, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchten sowie grünem Gemüse.

Lesen Sie auch: Kinder vor der Gefahr einer Eisenmangelanämie bewahren

2. Jod

Jodmangel kann einen Kropf (Vergrößerung der Schilddrüse) verursachen. Diese Aussage muss schon oft gehört worden sein. Ja, Jod wird benötigt, um Schilddrüsenhormone zu produzieren. Dieses Hormon ist wichtig für die Regulierung des Stoffwechsels unseres Körpers.

Jodmangel bei schwangeren Frauen kann das Gehirnwachstum des Fötus beeinträchtigen. Jodreiche Nahrungsquellen sind jodiertes Salz, Meeresfrüchte wie Fisch, Garnelen, Algen, Milch, Käse, Joghurt, Eier und Nüsse.

3. Phosphor

Oft hört man von diesen Mikromineralien, die in Zahnpasta enthalten sind. Ja, Phosphor fördert gesunde Knochen und Zähne.Außerdem kann Phosphor zusammen mit Kalzium die Muskelarbeit unterstützen, einschließlich des Herzmuskels. Phosphor kann auch verwendet werden, um Schmerzen nach dem Training zu lindern. In Lebensmitteln findet sich Phosphor in Fleisch, Hühnchen, Fisch, Eiern, Nüssen, Milchprodukten, Kartoffeln, Trockenfrüchten wie Rosinen.

4. Selen

Diese Mikromineralien sind dafür bekannt, hohe Antioxidantien zu haben und das Immunsystem zu unterstützen. Studien zeigen, dass Frauen mit einem höheren Selenspiegel ein geringeres Risiko haben, an Schilddrüsenerkrankungen zu erkranken. Bei Männern hingegen erhöht Selenmangel das Risiko für Prostatakrebs. Selenquellen sind reichlich in Lachs, Garnelen, Paranüssen, braunem Reis, Knoblauch, Shiitake-Pilzen und Eiern enthalten.

Lesen Sie auch: Vergessen Sie nicht die Bedeutung von Magnesium während der Schwangerschaft

5. Zink

Diese Art von Mikromineral wird häufig Kindern mit Durchfall verabreicht. Zink kann bei der Wundheilung helfen. Darüber hinaus ist Zink dafür bekannt, die Ausdauer zu erhöhen. Mehrere Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Zink bis zu 80-92 mg pro Tag die Dauer von Erkältungen um bis zu 33 % reduzieren kann.

Zinkmangel kann unter anderem Durchfall, trockene Haut, schütteres Haar, verminderten Appetit, Schwäche, Hautausschläge und Fruchtbarkeitsstörungen (zB Unfruchtbarkeit bei Männern) verursachen. Sie können Zink in den folgenden Lebensmitteln wie rotem Fleisch, Geflügel, Vollkornprodukten und Austern enthalten.

6. Mangan

Mangan ist dafür bekannt, die Funktion des Nervensystems und den Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Proteinen und Cholesterin zu kontrollieren. Mangan wird in Leber, Bauchspeicheldrüse, Knochen, Nieren und Gehirn gespeichert.

Manganmangel kann zu Wachstumsstörungen, Fruchtbarkeitsstörungen, Stoffwechselveränderungen und Knochenerkrankungen führen. Mangan wird im Allgemeinen aus Getreide gewonnen, aber es kommt auch in braunem Reis, Vollkornbrot und Tee vor.

7. Chrom

Chrom spielt eine Rolle im Blutzuckerstoffwechsel, indem es die Arbeit des Hormons Insulin unterstützt. Dieses Mikromineral wird häufig als Begleiter zur Behandlung von Diabetes bei adipösen Patienten verwendet. Chrom ist auch dafür bekannt, Muskeln aufzubauen und Fett zu verbrennen. Chrommangel erhöht das Risiko eines Glaukoms im Auge.

Sie können Chrom in Meeresfrüchten wie Fisch, Austern, Garnelen, Milchprodukten, grünem Gemüse, Fleisch und grünen Bohnen finden.

8. Kupfer

Kupfer fungiert als Baustein für viele Enzyme im Körper, beispielsweise für die Bildung von Hämoglobin. Es spielt auch eine Rolle bei der Produktion von Kollagen und Elastin, um gesundes Körpergewebe zu erhalten.

Bei Kupfermangel kommt es zu einem Zustand namens Neutropenie, bei dem weiße Blutkörperchen oder Neutrophile von der normalen Zahl reduziert werden. Weiße Blutkörperchen spielen eine Rolle bei der Bekämpfung von Infektionen, sodass eine Person bei einem Mangel anfällig für Krankheiten ist.

Kupferquellen finden sich in Leber, Meeresfrüchten, Nüssen, Samen, Schokolade, Pilzen, Vollkornbrot und Getreide.

Lesen Sie auch: Das sind Anzeichen von Zinkmangel

9. Molybdän

Dieses eine Mikromineral mag für Sie noch fremd klingen. Molybdän wird vom Körper hauptsächlich zum Abbau von Enzymen und zur Ausscheidung von Giftstoffen benötigt. Molybdänmangel kann das Wachstum beeinträchtigen und zu Anämie führen.

Zu den Arten von Lebensmitteln, die reich an Molybdän sind, gehören Hülsenfrüchte wie grüne Bohnen, Kidneybohnen und Erdnüsse, Weizen, Leber, Milch, Erbsen.

Nun, die Gesunde Gang kennt bereits verschiedene Arten von Mikromineralien. Obwohl die vom Körper benötigte Menge gering ist, sind die Vorteile groß. Ernähren Sie sich ausgewogen, damit der Bedarf an Mineralstoffen und Vitaminen gedeckt ist. Gesunde Grüße.

Lesen Sie auch: Verzehren Sie hier Kalziummineralien für gesunde Knochen!

Referenz

1. Lizzie S. Mikronährstoffe: Typen, Funktionen, Vorteile und mehr. //www.healthline.com/nutrition/micronutrients

2. Nahrungsquellen für Vitamine und Mineralstoffe. //www.webmd.com/food-recipes/vitamin-mineral-sources#2

3. Catherine S. Makromineralien und Spurenelemente in der Ernährung. //www.news-medical.net/health/Macrominerals-and-Trace-Minerals-in-the-Diet.aspx

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found