Lernen Sie Betäubungsmittel, Psychopharmaka und Suchtmittel kennen

Die Begriffe Betäubungsmittel, Psychopharmaka und Suchtmittel müssen Ihren Ohren bekannt sein, oder? Die drei Arten von Substanzen sind in letzter Zeit zu einem heißen Diskussionsthema geworden, nachdem der Schauspieler Tora Sudiro und seine Frau Mieke Amalia von der Polizei festgenommen wurden, weil sie 30 Dumolid-Pillen zu Hause aufbewahrt hatten, nämlich Beruhigungsmittel, die in die Kategorie IV der Psychopharmaka fallen. Viele Leute sagen, dass die Droge ein Betäubungsmittel ist, aber es gibt andere, die sagen, dass die Droge kein Betäubungsmittel ist.

Tatsächlich haben die drei Wirkstoffgruppen etwas gemeinsam, nämlich eine süchtig machende Wirkung für die Nutzer. In der medizinischen Welt werden die drei Verbindungen, die üblicherweise zu Arzneimitteln abgekürzt werden, zum Wohle der Patienten verwendet, beispielsweise zur Betäubung vor einer Operation oder in Form von Arzneimitteln zur Behandlung bestimmter Krankheiten.

Lesen Sie auch: Dumolid, das Beruhigungsmittel, das Tora Sudiro und Mieke Amalia umgarnt hat

Aber leider werden Medikamente von vielen Menschen oft für ihre eigenen Zwecke missbraucht. Viele Menschen verwenden und konsumieren diese Verbindungen ohne ärztlichen Rat und in übermäßigen Dosen. Dies macht auch die Wahrnehmung vieler Menschen zu diesen drei Verbindungen gleich, nämlich illegalen Drogen, obwohl alle drei unterschiedliche Bedeutungen haben, wissen Sie!

Betäubungsmittel, Psychopharmaka und Suchtmittel

Grundsätzlich sind Betäubungsmittel und Psychopharmaka unterschiedliche Suchtmittel. Was ist dann ein Suchtmittel? Suchtmittel sind Stoffe, die bei regelmäßigem Konsum eine Sucht auslösen können. Suchtmittel, einschließlich natürlicher, halbsynthetischer oder synthetischer Substanzen, die als Ersatz für Kokain oder Morphin verwendet werden können, können das zentrale Nervensystem beeinträchtigen. Zu den Suchtmitteln zählen Nikotin, Koffein, ethylethanolhaltiger Alkohol, Lösungsmittel in Form von organischen Stoffen (Kohlenstoff), die in alkoholischen Getränken entstehen, und vieles mehr.

Da es sich bei Betäubungsmitteln und Psychopharmaka um Suchtmittel handelt, handelt es sich bei beiden um Suchtmittel. Was ist dann der Unterschied zwischen Betäubungsmitteln und Psychopharmaka? Hier ist die vollständige Erklärung!

Betäubungsmittel

Basierend auf dem Gesetz Nr. 35 von 2009 sind Betäubungsmittel aus Pflanzen oder Nichtpflanzen gewonnene Substanzen oder Drogen, sowohl synthetisch als auch halbsynthetisch, die eine Verringerung oder Veränderung des Bewusstseins, Geschmacksverlust, Linderung zur Linderung von Schmerzen und verursachen können Abhängigkeit. , die im Gesetz in Gruppen eingeteilt sind.

Betäubungsmittel können das Nervensystem beeinträchtigen und dem Benutzer das Gefühl geben, nichts zu spüren, obwohl Körperteile verletzt sind. Zu den Arten von Betäubungsmitteln gehören Papaverpflanzen, Rohopium, reifes Opium (Opium, Jicing, Jicingko), medizinisches Opium, Morphin, Kokain, Ekgonin, Cannabispflanzen und Cannabisharz. Hier ist die Erklärung!

  • Morphium. Der Wirkstoff wird meist aus der Mohnpflanze gewonnen. Die Einnahme von Morphin hat Nebenwirkungen in Form von Bewusstseinsstörungen, Euphorie, Schläfrigkeit, Lethargie und verschwommenem Sehen. Morphinabhängigkeit kann Schlaflosigkeit und Albträume verursachen.
  • Heroin. Heroin wird aus verarbeitetem Morphin hergestellt und hat als Anästhetikum eine 2-mal stärkere Wirkung als Morphin. Hat einen 2-mal stärkeren Abhängigkeitseffekt als Morphin.
  • Hydromorphin. Hydromorphin ist ebenfalls ein Morphinpräparat und hat eine 2-8 mal stärkere anästhetische Wirkung als Morphin. Der Effekt der Abhängigkeit ist da, aber gering. Daher ist Hydromorphin in der medizinischen Welt während der Anästhesie die erste Wahl.

Lesen Sie auch: Auch bei Drogen macht Junk Food süchtig

Psychopharmaka

Gemäß Gesetz Nr. 5 von 1997 sind Psychopharmaka sowohl natürliche als auch synthetische Substanzen oder Drogen, keine Betäubungsmittel, die durch selektive Wirkungen auf das Zentralnervensystem psychoaktive Eigenschaften haben, die ausgeprägte Veränderungen der geistigen Aktivität und des Verhaltens bewirken.

Allein aus der Erklärung ist ersichtlich, dass diese Medikamente Unterschiede im Wirkungsaspekt aufweisen. Wenn Betäubungsmittel zu einer Verringerung oder Veränderung des Bewusstseins, des Geschmacksverlusts, zur Schmerzlinderung und zur Abhängigkeit führen können. Während psychotrop das zentrale Nervensystem beeinflusst und Veränderungen der geistigen Aktivität und des Verhaltens verursacht. Das heißt, Psychopharmaka sind Materialien, die keine Betäubungsmittel enthalten oder künstliche Substanzen sind, die nach den Regeln der chemischen Struktur hergestellt werden.

Das Gesetz erklärt auch, dass Psychopharmaka in vier Kategorien unterteilt werden, nämlich Klasse 1, Klasse II, Klasse III und Gruppe IV. Laut Gesetz werden einzelne psychotrope Substanzen in die Gruppen III und IV eingeteilt. Inzwischen werden Psychopharmaka der Klassen I und II in die Kategorie der Betäubungsmittel eingeordnet. Im Folgenden sind Beispiele für Psychopharmaka aufgeführt:

  • Ekstase. Den dominierenden Anteil an Ecstasy hat die chemische Verbindung MDMA. Obwohl es oft missbraucht wird, ist Ecstasy in der medizinischen Welt sehr nützlich. Diese Chemikalie kann Angststörungen behandeln. Daher ist es sehr nützlich für die psychologische Behandlung. Dieses Medikament kann auch zur Behandlung der Parkinson-Krankheit verwendet werden.
  • Beruhigungsmittel. Sedativa oder Sedativa sind Psychopharmaka, die dem Benutzer Schlaf und beruhigende Wirkungen verleihen. In der medizinischen Welt sind Beruhigungsmittel sehr nützlich. In der richtigen Dosis eingenommen, kann eine heilende Wirkung erzielt werden. Bei übermäßigem Verzehr kann es jedoch die Krankheit verschlimmern. Beruhigungsmittel sind in Apotheken nicht rezeptfrei und müssen von einem Arzt verschrieben werden. Ein Beispiel für ein Beruhigungsmittel ist Dumolid.

Betäubungsmittel sind also im Wesentlichen in Psychopharmaka enthalten. Allerdings sind nicht alle Psychopharmaka Betäubungsmittel. Obwohl einige Psychopharmaka nicht als Betäubungsmittel eingestuft werden, dürfen sie aufgrund ihrer Suchtmittel nicht frei verkauft und übermäßig konsumiert werden. Beide Substanzen sollten unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden.

Lesen Sie auch: Aus dem Drogenfall von Reza Artamevia lernen

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found